AUSSTELLUNG 2 | 2021

© Irmel Pepperhoff

Irmel Pepperhoff

Andere Dimensionen: Davor - dahinter

Die Kunst ist für mich eine Sprache, die den Dialog sucht. Die Farben und Formen meiner Arbeiten sprechen für sich. Sowohl im Dialog als auch in künstlerischen Prozessen entwickeln sich Veränderungen. Ein Beispiel dafür ist das Bild „Andere Dimensionen: Davor – dahinter“. Auch im eigenen Schaffensprozess zeigt sich an dieser Stelle ein Bruch zwischen Vorher und Nachher. 

Meine Arbeiten repräsentieren gefühlte menschliche Verbindungen mit der Vielfalt ihrer Tönungen, Empfindungen, Aussagen und Anregungen. Aktuelle Themen und Ereignisse suchen eine individuelle Form des Ausdrucks. Die Technik der Monotypie ermöglicht Unmittelbarkeit und Einmaligkeit von Wahrgenommenem. 

Die pandemische Entwicklung der Ereignisse bewirkte neue Arbeits- und Herangehensweisen. Statt zu malen, wurden Tauben in Gips gegossen als Botschafter der Friedenssehnsucht. Die Reaktion auf Einschnitte durch Corona führte zum meditativen Zerschneiden von täglichen Informationen, um mir Unbegreifbares begreifbarer zu machen. Sieben, thematisch mit Zeitungsartikeln beklebte Tauben symbolisieren Durchschnitt, Einschnitt, Anschnitt, Abschnitt, Zuschnitt, Beschnitt und Verschnitt. Sie verstehen zu wollen, verlangt genaues Hinsehen und vorsichtiges In-die-Hand-nehmen.